Verbindlichkeit und Zeitempfinden

In einem Catering-Betrieb ist eine präzise Zeitplanung besonders wichtig. Nur so können Arbeitsabläufe aufeinander abgestimmt und Kunden pünktlich beliefert werden. Wenn Auszubildende unpünktlich sind, führt dies unweigerlich zu Konflikten mit Kollegen und Ausbildern. Der Film zeigt, dass fehlende Zuverlässigkeit von Auszubildenden vielfältige Ursachen haben kann und sich Betriebe bei Bedarf Unterstützung von außen holen können.

Dauer: 9:30 min

Informationen zur Ausbildungsbegleitung

Ausbildungsbegleiterin und Ausbilderin im Gespräch
Ausbildungsbegleiterin und Ausbilderin im Gespräch

Wie im Film exemplarisch gezeigt wird, können Ausbilderinnen und Ausbilder an ihre Grenzen stoßen, wenn es wiederholt zu Konflikten oder Missverständnissen mit ihren Auszubildenden kommt. Insbesondere bei kleinen und mittleren Unternehmen fehlt es oftmals an Zeit und Ressourcen, sich intensiver mit den Problemen der jungen Erwachsenen auseinanderzusetzen. In der Zusammenarbeit mit jungen Flüchtlingen besteht zudem meist wenig Vorerfahrung. Auszubildenden wiederum gelingt es vielfach nicht, aus eigener Kraft auftretende Probleme zu bewältigen.

Dabei sind Ausbilderinnen und Jugendliche nicht auf sich alleine gestellt. Es gibt mehrere Möglichkeiten, auf die im Film skizzierte Ausbildungsbegleitung zurückzugreifen. Es existieren Instrumente, die im Sozialgesetzbuch festgeschrieben und bundesweit flächendeckend angeboten werden. Darüber hinaus gibt es Länderprogramme mit Maßnahmen zur Begleitung der Ausbildung oder auch kommunal organisierte Angebote. Ziel der Programme ist es, mit Hilfe von Ausbildungsbegleiterinnen und -begleitern die Ursachen für bestehende Probleme aufzudecken und zu ihrer Bewältigung beizutragen. Wir zeigen Ihnen, welche Angebote es gibt und wo Sie weitere Informationen zu den verschiedenen Programmen und ihren Ansprechpartnern finden.

Bundesweite Instrumente

Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) - § 75 SGB III

Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) unterstützen junge Menschen, die in einer betrieblichen Ausbildung sind und bei denen der erfolgreiche Ausbildungsabschluss gefährdet ist. Die Maßnahmen umfassen Stützunterricht zum Abbau von Sprach- und Bildungsdefiziten und zur Förderung des Erlernens von Fachpraxis und Fachtheorie sowie individuelle sozialpädagogische Unterstützung und Begleitung zur Sicherung des Ausbildungserfolges.

Wo kann ich abH beantragen?

Ansprechpartner für ausbildungsbegeleitende Hilfen sind die Agenturen für Arbeit sowie die Jobcenter.
Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Ihre örtliche Agentur für Arbeit und erfragen, welcher Bildungsanbieter die abH vor Ort umsetzt.

Weitere Informationen zur abH finden Sie hier:

Assistierte Ausbildung (AsA) - § 130 SGB III

Die Assistierte Ausbildung (AsA) ist ein Unterstützungsangebot vor bzw. zur Anbahnung von Ausbildungsverträgen sowie während der Ausbildung. Mit der individuellen und kontinuierlichen Unterstützung und Begleitung der Auszubildenden, soll das Ausbildungsverhältnis stabilisiert und Abbrüche verhindert werden.

Wo kann ich AsA beantragen?

Die Assistierte Ausbildung muss von den Jugendlichen oder vom Betrieb bei der örtlichen Agentur für Arbeit beantragt werden. Wenn Sie mehr über die Möglichkeiten der AsA für Ihren Betrieb erfahren möchten, wenden sich an den Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit vor Ort.

Weitere Informationen zur AsA finden Sie hier:

Ausbildungsbegleitung der Initiative VerA

Die Initiative VerA zur Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen stellt Auszubildenden ehrenamtliche Begleiterinnen und Begleiter zur Seite. Die erfahrenen Fach- und Führungskräfte im Ruhestand unterstützen bei Problemen in der Berufsschule, im Ausbildungsbetrieb oder im privaten Bereich. Das kostenfreie Angebot gilt für alle Berufe und Ausbildungswege: duale Ausbildungen im Betrieb, schulische Ausbildungen wie in der Altenpflege oder Physiotherapie, aber auch Umschulungen oder Maßnahmen der Berufsvorbereitung.

Wie finde ich eine Ausbildungsbegleitung der Initiative VerA?

Eine Ausbildungsbegleitung kann bundesweit von Auszubildenden, Angehörigen, Betrieben, Ausbildungsberatungen oder Berufsschulen über www.vera.ses-bonn.de oder 0228 26090-40 angefordert werden.

Weitere Informationen zu VerA finden Sie hier:

  • Website der Initiative VerA
    Auf der Website sind die VerA-Ansprechpersonen der Regionen aufgeführt. Materialien können kostenfrei bestellt und eine Ausbildungsbegleitung angefordert werden.
  • VerA-Faltblatt für Auszubildende (PDF)
    Das Faltblatt informiert Jugendliche über den Ablauf einer VerA-Begleitung. Über das Kontaktformular können Interessierte direkt eine Ausbildungsbegleitung anfordern.

Ausbildungsberater der Kammern

Die Ausbildungsberatung ist eine zentrale Aufgabe der Kammern. Das BBiG schreibt vor, dass die Kammern zur Durchführung und Überwachung der Berufsausbildung sowie der Beratung der Ausbildenden und Auszubildenden Ausbildungsberater bestellen müssen.

Wie finde ich einen Ausbildungsberater der Kammern?

Wenn Sie einen Ausbildungsberater der Kammer anfragen möchten, melden Sie sich am besten bei Ihrer zuständigen Kammer vor Ort. Alternativ finden Sie auf den Internetseiten der Kammern in der Regel unter dem Stichwort "(Berufs-)Ausbildung" eine Übersicht der örtlichen Ausbildungsberater/innen.

Weitere Informationen zu den Ausbildungsberatern der Kammern finden Sie hier:

  • Website Ausbildernetz
    Das Ausbildernetz des Forschungsinstituts Betriebliche Bildung (f-bb) bietet Ihnen Informationen zu den Aufgaben und Beratungsschwerpunkten der Ausbildungsberater/innen.

Ausgewählte Landesprogramme

Hessen: QuABB

Das hessische Projekt "Qualifizierte Ausbildungsbegleitung in Berufsschule und Betrieb" (QuABB) sieht eine frühzeitige Intervention in kritischen Ausbildungssituationen vor und arbeitet gleichzeitig mit präventiven Maßnahmen daran, dass eine Krise erst gar nicht entsteht. Bei Problemen im Betrieb, in der Berufsschule oder im privaten Umfeld können junge Menschen sich an die Beratung von QuABB wenden. Mithilfe von AusbildungsbegleiterInnen unterstützt QuABB die Jugendlichne dabei, ihre Ausbildung erfolgreich abzuschließen.

Wie finde ich mit QuABB eine Ausbildungsbegleitung für meine Auszubildenden?

Auf den Übersichtsseiten von QuABB finden Sie gestaffelt nach Regionen die Kontaktdaten und Sprechzeiten von AusbildungsbegleiterInnen an einer Berufsschule, bei denen Sie Unterstützung anfordern können:

Standortseiten der QuABB-Regionen

Weitere Informationen zu QuABB finden Sie hier:

  • Website der Koordinierungsstelle QuABB
    Die Internetseite der Koordinierungsstelle bietet Ihnen zahlreiche Informationen
    zum Programm, den Angeboten für Auszubildende, Betriebe und Berufsschulen sowie Materialien rund um das Thema Ausbildungsabbruch.

Sachsen-Anhalt: „Zukunftschance assistierte Ausbildung (ZaA)“

Das Land Sachsen-Anhalt hat auf Basis des § 130 SGB III ein Landeskonzept zur assistierten Ausbildung entwickelt. Das Programm richtet sich an sozial benachteiligte oder lernbeeinträchtigte Jugendliche, die ohne Förderung eine Berufsausbildung in einem Betrieb nicht beginnen, fortsetzen oder erfolgreich beenden können. Jugendliche mit Migrationshintergrund erhalten in diesem Rahmen besondere Aufmerksamkeit.

Wie erhalte ich Unterstützung für meine Auszubildenden?

Auszubildende und Betriebe erhalten im Rahmen des Programms eine ganzheitliche und individualisierte Betreuung durch einen Bildungsträger. Dieser dient als zentrale Kontakt- und Anlaufstelle sowohl für den/die Jugendliche als auch den ausbildenden Betrieb. Die Zuweisung erfolgt durch die Agentur für Arbeit.

Informationen zur ausbildungsbegleitenden Phase des Programms (Phase II)

Weitere Informationen zum Landesprogramm ZaA finden Sie hier:

Sachsen: „Vorrang für duale Ausbildung“

Die Förderung der Sächsischen AufbauBank (SAB) zielt darauf ab, bestehende Fachkräftepotenziale besser auszuschöpfen. Junge Erwachsene, die sich aufgrund diverser Vermittlungshemmnisse oder individueller Problemlagen bislang nicht in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt integrieren konnten, sollen in eine betriebliche Ausbildung geführt und während der Ausbildung begleitet werden.

Wie finde ich ein passendes Förderangebot?

Auf der Webseite der Sächsischen AufbauBank (SAB) finden Sie eine Übersicht mit regionalen Ansprechpartnern aus dem Programm "Vorrang für duale Ausbildung".

Liste mit Ansprechpartnern vor Ort

Weitere Informationen zum Förderprogramm finden Sie hier:

Berlin: „Ausbildungserfolg sichern - Abbrüche vermeiden“

Das Landesprogramm Mentoring fördert mit dem Ziel "Ausbildung sichern - Abbrüche vermeiden" die modellhafte Erprobung verschiedener Mentoringkonzepte. Das Programm unterstützt Vorhaben, die die Zahl der Ausbildungsabbrüche in Berlin reduzieren und die Probleme minimieren, die sich für Jugendliche während der betrieblichen Ausbildung, insbesondere im 1. Ausbildungsjahr, ergeben.

Wie finde ich eine/n Metor/in für meine Auszubildenden?

Das Landesprogramm Mentoring bietet eine Übersicht über verschiedene Projekte aus unterschiedlichen Berufsbereichen. Dort finden Sie die Kontaktdaten von Ansprechpartnern der Projektteams, die Sie zu den Unterstützungsangeboten beraten können.

Projekt-Übersicht

Weitere Informationen zum Landesprogramm Mentoring finden Sie hier:

  • Website des Landesprogramms Mentoring
    Auf der Website des Landesprogramms Mentoring erhalten Sie alle Informationen zum Programm, den Angeboten der Projektträger sowie die Kontaktdaten von Ansprechpartner/innen.
  • Kurzfilm zum Landesprogramm Mentoring
    Der Kurzfilm zeigt, für welche Branchen das Menotring-Programm ausgelegt ist und schildert die Erfahrungen beteiligter Mentoren und Mentees.

Hinter den Kulissen

  • Drehort Kantine Kirow
  • Köchin vor der Kamera
  • Filmausschnitt auf Bildschirm
  • Schminkutensilien
  • Filmteam in der Großküche
  • Regisseure betrachten eine Filmszene

Darsteller

Sven Foster: Christian Mark
Silke Müller: Katja Preuß
Helen Bereket: Annina Nusko

Komparsen

Benjamin Lehmann, Deniz Ohde, Elisa Koch, Anabell Becker, Christian Reichelt, Sven Niemann, Börge Meyn

Drehort

Kirow Kantine

 
 
 

Infos zur Produktion

Sie möchten mehr über die Absicht und die Macher der Filme erfahren? Hier finden Sie Informationen zur Entstehung, über das Produktionsteam und Kooperationspartner.

 

Weitere Filme

Wenn Azubis nicht nachfragen

Unterschiedliche Handlungsoptionen im Film zeigen, wie Ausbilder auf fehlende Nachfragen ihrer Azubis reagieren und Arbeitsanweisungen vermitteln können.

 

Verschiedene Sprachen im Betrieb

Der Videoclip thematisiert mögliche Probleme, die auftreten können, wenn Auszubildende im Betrieb in einer Sprache kommunizieren, die andere nicht verstehen.

 

Sprachliche Missverständnisse

Missverständnisse können leicht zu Konflikten zwischen Ausbildern und Auszubildenden führen. Der Film ermutigt zum Nachfragen und will auf diese Weise eine offene Haltung fördern.