Schulische Bildungsgänge der Länder im Übergangsbereich

Nicht allen Jugendlichen, die die allgemeinbildende Schule verlassen, gelingt der direkte Übergang in eine berufliche Ausbildung. Für diese Jugendlichen bieten die Bundesländer eine Reihe schulischer Bildungsgänge an, die allesamt das Ziel verfolgen, Hemmnisse auf dem Weg in Ausbildung und Beruf abzubauen. Zugangsvoraussetzungen zu diesen Bildungsgängen, Dauer, inhaltliche Ausrichtung und mögliche Abschlüsse, die erworben werden können, sind dabei sehr unterschiedlich und variieren von Bundesland zu Bundesland. Auf Basis der integrierten Ausbildungsberichterstattung (iABE) bietet die Fachstelle überaus eine Datenbank an, in der Sie die Bildungsgänge der Länder im Übergangsbereich recherchieren können.

Die Suche umfasst 132 Datensätze.

    
 
 
 

Ansprechpartnerin

Wenn Sie Fragen zur Datenbank haben, wenden Sie sich bitte an Heike Zinnen, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Fachstelle Übergänge in Ausbildung und Beruf.

 

Grundlagen

Die Bildungsstationen, die junge Menschen nach der Sekundarstufe I besuchen, dokumentiert die integrierte Ausbildungsberichterstattung (iABE). Hierfür werden verschiedene amtliche Statistiken verknüpft ("integriert").

 

Eine weitere überaus-Datenbank enthält Informationen zu Förderprogrammen aus Bund, Ländern und EU in den Handlungsfeldern Berufsorientierung, Berufsvorbereitung, Ausbildung, Übergänge und Nachqualifizierung.