15.10.2013 | Hrsg.: LGH

"So nicht!" - Umgang mit Konflikten in der Ausbildung

Der Auszubildende ist wieder mal zu spät? Es stehen erneut Überstunden an? Das Erscheinungsbild der Auszubildenden verwundert den Kunden? Routinearbeiten häufen sich? Solche oder ähnliche Situationen kommen im Rahmen der betrieblichen Ausbildung vor, und sie können zu Spannungen und Konflikten führen.

Sie finden hier, jeweils in Form eines Filmclips, vier unterschiedliche Szenarien mit typischen Konfliktsituationen aus dem Alltag der dualen Berufsausbildung, die sich auf nahezu alle Ausbildungsberufe übertragen lassen. Separate Statements der am Konflikt beteiligten Personen geben einen aufschlussreichen Einblick in die individuelle Betrachtung der Situation. Der Kommentar einer Expertin mit Hinweisen auf Handlungsalternativen für einen konstruktiveren Konfliktverlauf rundet jedes Szenario ab. Die Laufzeit je Thema beträgt etwa 12 Minuten.

Die praxisnahen Beispiele schärfen die Aufmerksamkeit für die Entstehung von Konflikten im Ausbildungsalltag und bieten Ansatzpunkte für die Suche nach konstruktiven Lösungen. Betriebliche Ausbilder/innen, Personalverantwortliche in den Betrieben, Auszubildende, Lehrer und Dozenten erhalten Anregungen und Tipps, Konflikten vorzubeugen bzw. diese förderlich zu bearbeiten.

  • Dies Lernangebot ist im frei zugänglichen Portalbereich auf überaus verortet.

Kurzinformation

ThemaKonflikte in der beruflichen Ausbildung im Betrieb
LerninhalteKonfliktbewältigung bei den Themen "Umgangsformen", "Erscheinungsbild", "Unliebsame Arbeiten", "Überstunden"
ZielgruppeAusbilderinnen und Ausbilder, Auszubildende, Pädagoginnen und Pädagogen
Umfang4 Themengebiete mit jeweils 4 Videos; Dauer pro Themengebiet circa 10 bis 12 Minuten

Konfliktszenario "Umgangsformen"

Im Friseursalon

Ausgangssituation

Verena macht seit eineinhalb Jahren eine Ausbildung zur Friseurin im Salon von Frau Seifert. Diese ist mit Verenas Leistungen zufrieden, allerdings hält sie ihr Auftreten im Umgang mit Kundinnen und Kunden für zu locker. Bisher hat Frau Seifert es vermieden, Verenas Verhalten direkt anzusprechen, weil es ihr nicht leicht fällt, Kritik zu üben. Stattdessen beobachtet sie, zunehmend verärgert, Verenas lockere Haltung gegenüber den Kunden. Deshalb ist die Stimmung zwischen den beiden schon seit einiger Zeit getrübt, ohne dass Verena ahnt, dass dies etwas mit ihrem Verhalten zu tun hat. Der Konflikt schwelt ..

Umgangsformen

Konfliktszenario "Erscheinungsbild"

Besprechung in der Werkstatt

Ausgangssituation

Marius, Auszubildender im ersten Lehrjahr, kommt am Montagmorgen leicht verspätet in die Kfz-Werkstatt. Dort hat der Betriebsinhaber, Herr Lucke, bereits die montags regelmäßig stattfindende Arbeitsbesprechung begonnen. Es fällt ihm dabei auf, dass Marius, wie schon häufiger, noch die Arbeitskleidung der vergangenen Woche trägt. Die Spuren der Vorwoche sind darauf deutlich erkennbar. Außerdem trägt Marius seit kurzem ein Augenbrauen-Piercing, was Herrn Lucke besonders aufstößt. Damit reicht es dem Chef, es kommt zum Streit.

Erscheinungsbild

Konfliktszenario "Unliebsame Arbeiten"

Arbeiten im Büro

Ausgangssituation

Jennifer ist Auszubildende zur Bürokauffrau in einem mittelständischen Betrieb. Sie befindet sich am Anfang des 2. Lehrjahres und ist seit einiger Zeit unzufrieden mit ihrer Ausbildung. Jennifer ärgert sich darüber, dass sie selten komplexe Arbeiten ausführen darf. Statt dessen werden ihr aus verschiedenen Abteilungen einfache Arbeiten wie Kopieren, Ablage und Botengänge zugewiesen. In der aktuellen Situation liegt wieder ein großer Stapel Frachtbriefe auf ihrem Schreibtisch, die sie abheften soll. Jennifer ist sauer und beschwert sich bei Frau Pickard, ihrer Ausbilderin. Diese steht jedoch unter Zeitdruck, blockt ab und geht nicht weiter auf Jennifers Kritik ein.

Unliebsame Arbeiten

Konfliktszenario "Überstunden"

Streit mit dem Chef

Ausgangssituation

Es ist Freitagnachmittag. Auf der Baustelle des Maler- und Lackiererbetriebes Tesche arbeiten der Geselle Wolfgang und der 18-jährige Auszubildende Tobias. Ein Wohnzimmer soll tapeziert werden. Durch das aufwendige Muster der Tapete ist es allerdings zu unvorhergesehenen Schwierigkeiten gekommen und es wird klar, dass die Arbeiten nicht in der regulären Areitszeit abgeschlossen sein werden. Der Betriebsinhaber Herr Tesche kommt hinzu und entscheidet, dass Überstunden notwendig werden, da er der Kundin eine Fertigstellung am Freitag zugesichert hatte. Tobias hat jedoch eine wichtige private Verabredung und ist nicht bereit, länger auf der  Baustelle zu bleiben. Ein Konflikt entsteht.

Überstunden

Herausgeber

Die Filmsequenzen wurden im Rahmen des Projekts "Ziellauf" von der Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks e. V. (LGH)  produziert. Die Materialien wurden mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und der Europäischen Union erstellt.

Logos der Förderer