Weniger Geflüchtete im Übergangsbereich, mehr in Berufsausbildung?

BIBB-Artikel gibt einen Überblick über die Datenlage

Der Beginn einer Berufsausbildung gilt als zentraler Meilenstein auf dem Weg zur erfolgreichen Integration junger Geflüchteter. Wie viele von ihnen haben es bereits geschafft, einen Ausbildungsplatz zu finden?

Bild: auremar | Fotolia

Derzeit kursieren zu dieser Frage unterschiedliche Zahlen und es erscheint schwierig, eine eindeutige Antwort zu finden. In einem Überblicksartikel stellt das BIBB dar, welche Zahlen woher kommen und erklärt, warum es nicht "die eine richtige Zahl" gibt, sondern für das Gesamtbild verschiedene Statistiken herangezogen werden müssen, die alle etwas Anderes erfassen. Insgesamt zeigt sich, dass die Zahl der Geflüchteten in Ausbildung in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen ist. Gleichzeitig befinden sich noch viele junge Geflüchtete in Angeboten des Übergangsbereichs, wobei eine quantitative Einordnung hier noch schwieriger ist, weil es auf Bundesebene keinen Überblick über die Beteiligung an sämtlichen Maßnahmen gibt, die oftmals auf Landes- oder kommunaler Ebene initiiert werden.

Der Beitrag gibt ein Überblick über die verschiedenen Angebote und Zugänge von jungen Geflüchteten zu Bildungsangeboten. Dazu gehört auch eine Zusammenstellung der Bildungsgänge im Übergangsbereich, welche die Fachstelle überaus in ihren Datenbanken bereitstellt: Hier wird deutlich, welche Regelinstrumente des Bundes, schulische Bildungsgänge der Länder sowie Förderprogramme in Bund, Ländern und EU Angebote und Maßnahmen bereithalten. Daran anschließend folgt eine Betrachtung der Datenlage zur Einmündung geflüchteter junger Erwachsener in Ausbildung basierend auf zentralen amtlichen Statistiken. Anhand eines Fallbeispiels wird verdeutlicht, an welchen Stellen eines Bildungsverlaufs die Zuordnung zu den verschiedenen Statistiken erfolgen bzw. fehlen kann.

In der abschließenden Bewertung wird ausgeführt, dass keine Gesamtstatistik existiert, die Auskunft über die Teilhabe von Geflüchteten am Ausbildungsgeschehen gibt. Erst durch die Betrachtung der verschiedenen Quellen setzt sich puzzleartig ein Gesamtbild zusammen. Neben amtlichen Daten sollten Forschungsdaten aus Befragungen, insbesondere Längsschnittsdaten und Sonderauswertungen genutzt werden, um die Gesamtbetrachtung und die Hinweise zu Bildungsverläufen zu verbessern.

 
 
 

Schlagwörter

 
Gebäude mit Logo der Bundesagentur für Arbeit

Regelinstrumente des Bundes

 
Finger zeigt auf transparente Deutschlandkarte, darin durch Linien verbundene Punkte

Förderprogramme in Bund, Ländern und EU

 
Finger zeigt auf Haussymbole auf transparentem Hintergrund

Schulische Bildungsgänge der Länder