16.11.2017 | Redaktion

Geflüchtete und berufliche Bildung

Wissenschaftliches Diskussionpapier des BIBB zeigt Forschungsergebnisse

2015 und 2016 sind rund 1,2 Millionen Menschen als Schutzsuchende in Deutschland registriert worden. Ihre Integration stellt die berufliche Bildung vor große Herausforderungen. Ein wissenschaftliches Diskussionspapier des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) beleuchtet dieses Thema aus verschiedenen Perspektiven.

Aus Syrien stammender Azubi und Ausbilder, über einen Werkzeugkoffer gebeugt

Die Forschung zur beruflichen Bildung junger Geflüchteter, die in den letzten Jahren nach Deutschland gekommen sind, steht noch am Anfang. Gleichwohl liegen erste empirische Ergebnisse des BIBB zur Nachfrage nach beruflicher Ausbildung sowie zum Zugang zur Ausbildung und zu ihrer Gestaltung vor. Vor diesem Hintergrund präsentiert das vorliegende wissenschaftliche Diskussionspapier Forschungsarbeiten des BIBB und andere aktuelle Ergebnisse zur beruflichen Bildung junger Geflüchteter.

Dabei werden zentrale Fragen der Beteiligung junger Geflüchteter an berufliche Bildung in Deutschland erörtert, so zum Beispiel, wie Geflüchtete in die berufliche Bildung integriert werden können, in welchem Umfang Ausbildungsplätze für Geflüchtete benötigt werden, welche Unterstützungsbedarfe bei ihnen im Vorfeld und im Verlauf einer beruflichen Ausbildung existieren und wie Betriebe der Ausbildung von Flüchtlingen gegenüberstehen. Die Beiträge des wissenschaftlichen Diskussionspapiers sollen dazu beitragen, erste empirisch begründete Antworten auf die Frage zu geben, wie berufliche Bildung Geflüchtete wirkungsvoll integrieren kann.

 
 
 

überaus informiert

 

Besucher-Hits