Redaktion | Pressemitteilung des BMFSFJ

"Demokratie leben!" wird entfristet

Bundesprogramm ist ab 2019 Daueraufgabe

Das Bundesprogramm "Demokratie leben!" wird entfristet und damit auch nach 2019 weitergeführt. Es fördert Projekte zur Radikalisierungsprävention und Demokratieförderung auf kommunaler, regionaler und überregionaler Ebene. "Das Programm "Demokratie leben!" hat sich bewährt und die Arbeit ist eine Daueraufgabe. Es macht keinen Sinn, alle fünf Jahre völlig neu zu starten", begründete Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey diesen Schritt.

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey
Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey
Bild: Pressefoto, CC BY 4.0

Das Programm unterstützt derzeit insgesamt 265 Städte, Gemeinden und Landkreise bei der Entwicklung von Handlungskonzepten zur Förderung von Demokratie und Vielfalt. Dies geschieht im Rahmen von lokalen "Partnerschaften für Demokratie". Darüber hinaus unterstützen Landes-Demokratiezentren die Weiterentwicklung von Konzepten und Strategien zur Förderung von Demokratie und Vielfalt und sorgen für eine Vernetzung der lokalen Aktivitäten. Hinzu kommt die Förderung von über 260 Modellprojekten in unterschiedlichen Themenbereichen der Demokratieförderung und Extremismusprävention.

Zu den Zielgruppen des Bundesprogramms gehören insbesondere Kinder und Jugendliche sowie ihre Eltern, Familienangehörigen und Bezugspersonen, aber auch ehren-, neben- und hauptamtlich in der Jugendhilfe Tätige, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren sowie staatliche und zivilgesellschaftliche Akteure. 2017 war das Bundesprogramm mit einem finanziellen Volumen von 104,5 Millionen Euro ausgestattet. Für den Haushalt 2018 wurde vom BMFSFJ eine Summe von 115,5 Millionen Euro angemeldet.

 
 
 

überaus informiert

 

Besucher-Hits