30.03.2012 | Florian Neumann, Kerstin Schneider

Virtuelle Netzwerkarbeit

Für Akteure des Übergangsmanagements bietet eine Internetplattform die Möglichkeit, sich professions- und institutionsübergreifend zu vernetzen. Über unterschiedliche Gruppen können Informations-, Kommunikations- und Arbeitsprozesse initiiert und betrieben werden, die im Sinne virtueller Netzwerkarbeit Ablaufprozesse verbessern helfen.

Das Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) hat wissenschaftlich untersucht, welchen Beitrag die Community (damals noch qualiboXX-Community) zu regionaler und überregionaler Netzwerkarbeit leistet. Hierzu wurden Experteninterviews mit Netzwerkakteuren geführt. Im Fokus standen dabei Netzwerke, die zum Zeitpunkt der Befragung im Begriff waren, eine virtuelle Begleitstruktur aufzubauen, aber die Arbeitsplattform noch nicht aktiv nutzten.

Ausgewählt wurden fünf Netzwerke, die jeweils unterschiedliche Netzwerktypen darstellen. Ausgehend von den Kontexten, Zielsetzungen und Bedingungen der fokussierten Netzwerke wurde erhoben, wie diese die Funktionalitäten des Community-Bereichs von qualiboXX bewerten und welches Nutzungsverhalten zu erwarten ist. Aus den Interviews wurden Rückschlüsse darauf gezogen, welche Ziele und Aspekte virtueller Netzwerkarbeit von qualiboXX bedient werden und wie gut dies gelingt.

Netzwerke im Übergangsmanagement verfolgen im Wesentlichen drei Zielsetzungen: Sensibilisierung nach innen, Know-how-Transfer sowie Beratung und Unterstützung, wobei den Aspekten „Gewinnung von Akteuren“ und „Verstetigung der Netzwerkarbeit“ besondere Bedeutung zukommt.

Zielsetzungen der Netzwerkarbeit im Übergangsmanagement

Sensibilisierung nach innen

Die Sensibilisierung nach innen wird auf qualiboXX über eigene, individuell konfigurierbare Gruppen gefördert. Netzwerkakteure erhalten so im virtuellen Raum die Gelegenheit, ihren Bedarf nach fachspezifischer Information mit Optionen zur Kontaktaufnahme und fachlichem Austausch zu verbinden. Über geschlossene, passwortgeschützte Gruppen wird zudem gemeinschaftliches Arbeiten gefördert, was der Herausbildung einer eigenen Netzwerkidentität dienlich ist. Gerade dann, wenn bislang noch keine etablierten Kommunikations- und Verfahrenswege bestehen, bietet sich qualiboXX zur Strukturbildung, zur Kommunikation und auf organisatorischer Ebene als Informations- und Marketingplattform an.

Know-how-Transfer

Daneben wird mit qualiboXX/ueberaus.de ein zielgruppenspezifischer Know-how-Transfer realisiert. Gerade in bereits etablierten, offenen Gruppen, wie etwa denjenigen, die im Kontext des BMBF-Programms Bildungsketten eingerichtet wurden, erhalten vor allem thematisch unerfahrene Akteure fachlichen, differenzierten und aktuellen Input für ihre Tätigkeiten und können mit Hilfe übersichtlicher Kontakt-Tools gezielt Partner für ihre eigene Arbeit finden und ansprechen.

Verstetigung der Netzwerkarbeit

Virtuelle Netzwerkarbeit auf qualiboXX/ueberaus erleichtert darüber hinaus die Verstetigung von Netzwerken. Über unterschiedlichste Medien wird der Bedarf der Mitglieder nach Beratung und Unterstützung gedeckt und mit einer auf die Belange der jeweiligen Netzwerke angepassten Gruppenarchitektur zielgenaues Arbeiten und Kommunizieren erleichtert. Dies gilt vor allem für überregionale Netzwerke. qualiboXX/ueberaus.de ermöglicht diesen Netzwerken zeit- und ortsunabhängiges Arbeiten im virtuellen Raum. Insgesamt betrachtet profitieren gerade neue Netzwerkmitglieder in expandierenden Netzwerken von der Transparenz hinsichtlich des Status Quo der Arbeiten (mit Tools wie der Dateiablage, dem Wiki oder den Booksmarks) mit gleichzeitiger Option auf direkte Ansprache etablierter Netzwerkmitglieder (ideal gelöst über die Mitgliederliste mit ihren Kontaktierungsmöglichkeiten).

Formen der Netzwerkarbeit

... bei überregionalen, thematischen Gruppen

Bei überregionalen, thematischen Zusammenschlüssen dient virtuelle Vernetzung zu Verfahrensoptimierung, Erfahrungsaustausch und der Herausbildung einer eigenen Identität (z. B. Zusammenschluss der Berufseinstiegsbegleiter). Die Netzwerkakteure benötigen für ihr Aufgabenfeld zielgerichtete und verlässliche Informationen, die gebündelt bereitgestellt werden. Dazu sind die Tools Dateiablage und Bookmarks/Lesezeichen in idealer Weise geeignet. Darüber hinaus kann die Plattform dem Bedarf dieser Netzwerke nach synchroner und asynchroner ortsunabhängiger Kommunikation entsprechen. So ist zu erwarten, dass die Netzwerkmitglieder Tools wie Forum, Chat und Wiki dazu nutzen, konkrete Fragestellungen zu diskutieren und im Sinne kollaborativen Arbeitens Verfahren zu beschreiben, zu diskutieren und weiter zu entwickeln. Neben der fachlichen Weiterentwicklung wird so die Herausbildung einer eigenen Identität befördert.

... bei bundesweiten branchenspezifischen Netzwerken

Bundesweiten, branchenspezifischen Netzwerken, wie beispielsweise der Kunststoff-Allianz aus dem BMBF-Programm Jobstarter, oder Zusammenschlüssen mit bundesweit einheitlichen Kriterien, wie dem Hamburger Hauptschulmodell, ist gemeinsam, dass sie Interesse an einer virtuellen Arbeitsplattform mit Fokus auf gemeinschaftlichem Arbeiten und einer „netzwerkweiten Transparenz“ über Produkte und Verfahren haben. Zusätzlich spielen Informations- und Beratungselemente für jeweils neue Netzwerkmitglieder eine wesentliche Rolle. Der Bereich Community bei qualiboXX/ueberaus.de ermöglicht diesen Netzwerken vertrauliches Arbeiten in geschlossenen, passwortgeschützten Gruppen. Dabei stehen mit den Funktionalitäten Mitgliederliste, Dateiablage, Wiki und Bookmarks technische Unterstützungsleistungen zur Verfügung, um gemeinsames Arbeiten und Kommunizieren zeit- und ortsunabhängig zu realisieren, was für diese Netzwerke in höchstem Maße attraktiv ist.

... bei regionalen Netzwerken am Übergang Schule - Beruf

Für regionale Netzwerke am Übergang Schule - Beruf, wie beispielsweise das vom BMBF im Programm Perspektive Berufsabschluss geförderte „Regionale Übergangsmanagement Offenbach“, nehmen Kommunikation und gemeinsame Produktentwicklung einen hohen Stellenwert ein. qualiboXX bietet sich hierfür zur Strukturbildung, Kommunikation und (auf organisatorischer Ebene) als Informations- und Marketingplattform an. Tools wie das Forum und der Chat ermöglichen ergänzend zu etablierten, physischen Treffen innerhalb von geschlossenen Gruppen vertraulichen Austausch und zeitnahe, effektive Abstimmungsprozesse. Darüber hinaus kann die flexible Infrastruktur von qualiboXX genutzt werden, um Arbeitsmaterialien und Informationen zentral zu verwalten und für alle Partner zugänglich zu machen. Charakteristikum dieser Netzwerke ist, dass die im Netzwerk getroffenen Entscheidungen und die entwickelten Produkte an weitere Subgruppen, z. B. Bildungseinrichtungen, Schulen, etc., kommuniziert und „vertrieben“ werden. Über gestaffelte Zugangsberechtigungen kann qualiboXX/ueberaus genutzt werden, um relevante Stakeholder an das Netzwerk zu binden. Umgekehrt werden Institutionen, die nicht unmittelbar zum Netzwerkkern (RÜM-Akteure) gehören, Wege der Kontaktaufnahme eröffnet. qualiboXX/ueberaus.de gibt diesen Netzwerken somit ein Gesicht.

Fazit

Insgesamt kann festgehalten werden, dass qualiboXX/ueberaus.de mit seiner Infrastruktur im Funktionsbereich Community für Netzwerke unterschiedlichster Ausrichtungen gute und sinnvolle Hilfestellungen bietet. Insbesondere dann, wenn Netzwerke sich noch im Aufbau befinden, ermöglichen die Kommunikationselemente einen modernen, zeitnahen und ressourcenschonenden Erfahrungsaustausch. Über die Funktionalitäten für kollaboratives, gemeinschaftliches und transparentes Arbeiten und die Optionen zur Ablage entwickelter Produkte, Verfahren sowie der Vermittlung relevanter Informationen werden die Gruppen zu einem Ort, der den einzelnen Netzwerkmitgliedern als Anlaufpunkt für alle Netzwerkaktivitäten dient.
Positiv hervorzuheben ist zudem, dass die Funktionalitäten und Werkzeuge für die Arbeit in virtuellen Gruppen, die sonst mühsam von unterschiedlichen Anbietern zusammengestellt werden müssen, qualiboXX/ueberaus aus einer Hand und kostenlos zur Verfügung stellt.

 
 
 

Über die Autoren

Florian Neumann und Kerstin Schneider sind wissenschaftliche Mitarbeiter beim f-bb. Das Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) ist eine gemeinnützige GmbH. Es ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Berufsbildungsforschungsnetz (AG BFN) und der Arbeitsgemeinschaft Betriebliche Weiterbildungsforschung.