Zukunftschance Ausbildung

Fördergebiet

Bremen

Zuständiges Ministerium

Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen der Freien Hansestadt Bremen

Laufzeit

Link zur Förderdatenbank

Link zum Internetauftritt

http://www.ausbildung.bremen.de/sixcms/detail.php?gsid=bremen02.c.730.de

Handlungsfeld(er)

Berufsvorbereitung

Was wird angeboten?

Begleitung/Coaching
Qualifizierung/Unterweisung/produktionsorientiertes Lernen
Vermittlung in Ausbildung und Beschäftigung

An wen richtet sich das Angebot?

Jugendliche/junge Erwachsene - Einwanderer und Flüchtlinge

Welches Anliegen verfolgt die Maßnahme?

Ausbildung vorbereiten
Berufspraxis simulieren und üben
Berufswahlprozess begleiten
Kompetenzen und Potenziale feststellen
Praktika begleiten, Betriebsnähe fördern
Übergänge in Arbeit und Beschäftigung sichern

 

Beschreibung


Der Senat der Freien Hansestadt Bremen sowie die Handwerkskammer und Handelskammer sehen sich in der Verantwortung, insbesondere für junge Geflüchtete eine nachhaltige berufliche Perspektive zu schaffen. Deshalb ist das spezielle Programm "Zukunftschance Ausbildung" erneut aufgelegt worden.

Über eine einjährige Einstiegsqualifizierung (EQ), die über die Agentur für Arbeit finanziert wird, sollen die Voraussetzungen für einen fließenden Übergang in eine duale Berufsausbildung geschaffen werden.

Diese Chance können junge Menschen nutzen, die als Geflüchtete der Freien Hansestadt Bremen zugewiesen wurden und in Bremen ihren Wohnsitz haben. Sie sollen die Möglichkeit erhalten, einen Ausbildungsberuf zu erlernen.

Voraussetzung für die Ausbildung ist, dass der Aufenthaltsstatus und die Beschäftigungserlaubnis die Aufnahme eines Ausbildungsverhältnisses ermöglichen. Für die Prüfung dieser Voraussetzungen durch die zuständigen Stellen wird eine Einwilligungserklärung der Ausbildungsinteressierten benötigt.

Im Rahmen der Einstiegsqualifizierung wird ein vielfältiges Angebot an Ausbildungsplätzen in unterschiedlichen kaufmännischen, technischen, handwerklichen oder IT-Berufen angeboten.

Mit dem Start der EQ wird der Berufsschulunterricht des ersten Ausbildungsjahres besucht. Um die deutschen Sprachkenntnisse weiter auszubauen, wird zusätzlich eine Sprachförderung organisiert. Ergänzend können ausbildungsbegleitende Hilfen in Anspruch genommen werden.