BIBB Ein Fachportal des Bundesinstituts für Berufsbildung
überaus Fachstelle Übergänge in Ausbildung und Beruf
Newsletter
 Ausgabe 11 | 21.12.2017Zahl der Leserinnen und Leser: 13.503 
 

Liebe Leserinnen und Leser,


zum Ende des Jahres machen wir's kurz. Wir bescheren Ihnen einen Praxisbericht zur Kommunalen Koordinierung aus Stuttgart und die gute Nachricht aus dem BIBB zur positiven Entwicklung des Ausbildungsmarktes. Die angekündigten Veranstaltungen erlauben schon einen Ausblick ins kommende Jahr.

Bevor wir uns in die Weihnachtsferien verabschieden, bedanken wir uns bei Ihnen für die Treue, die Sie mit Ihrem Newsletter-Abo beweisen. Mit den besten Wünschen für ein friedliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr verabschiedet sich

Ihre überaus-Redaktion


Wenn der Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier:
https://www.ueberaus.de/wws/nl-11-2017.php

 
-
 

Aus dem BIBB

 
 
 

Praxisbericht Kommunale Koordinierung Stuttgart
Ausbildungsduldung einheitlich anwenden
Positive Entwicklung auf dem Ausbildungsmarkt
BWP 6/2017: Kompetenzen anerkennen
Datensystem Auszubildende (DAZUBI)

 
 

Meldungen

 
 
 

Ausbildungsmarkt: DGB fordert mehr Ausbildungsplätze
Integration: Was denken Asylsuchende über ihre Teilhabeperspektiven?
Integration: Neue Maßnahme zur Sprach- und Arbeitsförderung
Flüchtlinge: Keine Ausbildung trotz Ausbildungsvertrag

 
 

Für die Praxis

 
 
 

Arbeitshilfe "Inklusive Wege in Ausbildung?!"
Handreichung "Europäische Mobilität am Übergang"

 
 

Veranstaltungen

 
 
 

22.01.18 Jugendsozialarbeit in der Arbeitswelt 4.0
05.02.18-07.02.18 Sprache - Beruf - Bildung
20.02.18 Fachtag "Abgehängt oder verschwunden?"
20.02.18-24.02.18 Fachmesse "didacta"
22.02.18-23.02.18 Ethik in der Beratung

 
Aus dem BIBBnach oben
 

überaus

 
 

Praxisbericht Kommunale Koordinierung Stuttgart

 
 

Seit vielen Jahren engagiert sich die Landeshauptstadt Stuttgart in der aktiven Gestaltung von Übergangsprozessen junger Menschen von der Schule in Ausbildung und Beruf. Diese langjährige Erfahrung ermöglicht es der Stadt, auf gute Praxis in der Integration junger Geflüchteter in Ausbildung, Studium und Arbeit zurückzugreifen. Der Praxisbericht beschreibt zentrale Herausforderungen und Erfolgsfaktoren für das koordinierte Management der Übergangsprozesse.
Zum Praxisbericht

 
 

BIBB

 
 

Ausbildungsduldung einheitlich anwenden

 
 

Der Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) setzt sich dafür ein, dass die Ausbildungsduldung und weitere Duldungsregelungen bundeslandübergreifend einheitlich angewandt werden. In einer Sitzung am 13. Dezember 2017 in Bonn verständigten sich die Vertreterinnen und Vertreter der Arbeitgeber, der Arbeitnehmer und der Länder auf eine gemeinsame Position zur Integration geflüchteter Menschen in Ausbildung.
BIBB: Position des Hauptausschusses (PDF)

 
 

BIBB

 
 

Positive Entwicklung auf dem Ausbildungsmarkt

 
 

Im Jahr 2017 hat auf dem Ausbildungsmarkt sowohl die Zahl der angebotenen Ausbildungsplätze als auch die Zahl der jungen Menschen zugenommen, die eine duale Berufsausbildung nachfragten. Allerdings ist zum achten Mal in Folge die Zahl der unbesetzten Ausbildungsplätze gestiegen. Mit 48.900 (+ 5.500 beziehungsweise +12,6 %) gab es zum 30. September so viele noch offene Ausbildungsstellen wie seit 1994 nicht mehr. Dies sind zentrale Ergebnisse der Analysen des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) zur Entwicklung des Ausbildungsmarktes im Jahr 2017. Erstmals veröffentlichte das BIBB auch interaktive Regionalkarten, die eine Übersicht über zentrale Daten aller deutschen Arbeitsagenturbezirke geben.
BIBB: Angebot und Nachfrage mit leichtem Plus, jedoch erneut mehr unbesetzte Plätze
BIBB: Ausgewählte Ergebnisse der Erhebung und interaktive Regionalkarten

 
 

BIBB

 
 

BWP 6/2017: Kompetenzen anerkennen

 
 

Verbindliche Regelungen zur Validierung nicht-formal und informell erworbener Kompetenzen sind zentraler Bestandteil eines durchlässigen Bildungssystems. Wenngleich politisch gefordert, erfolgt die Umsetzung jedoch zögerlich. Angesichts der EU-Ratsempfehlung, bis spätestens 2018 entsprechende Regelungen eingeführt zu haben, bilanziert die BWP-Ausgabe den aktuellen Entwicklungsstand, stellt Ansätze vor und blickt dabei auch in die europäischen Nachbarstaaten. Die BWP kann kostenpflichtig als E-Paper heruntergeladen oder als Print-Ausgabe bestellt werden.
BIBB: BWP6/2017 – Kompetenzen anerkennen

 
 

BIBB

 
 

Datensystem Auszubildende (DAZUBI)

 
 

Das Bundesinstitut für Berufsbildung bereitet im "Datensystem Auszubildende" (DAZUBI) Auszubildenden-, Vertrags- und Prüfungsdaten der dualen Berufsausbildung auf. Über DAZUBI können "Datenblätter" und "Zeitreihen" für alle einzelnen dualen Ausbildungsberufe (nach BBiG bzw. HwO), Berufsgruppierungen bzw. Zuständigkeitsbereiche abgerufen werden. Eine regionale Differenzierung ist nach Ländern, für Ost- und Westdeutschland, alte und neue Länder sowie Deutschland insgesamt möglich. Die Datenblätter enthalten auch ausgewählte Indikatoren (Lösungsquoten, Prüfungserfolgsquoten, Durchschnittsalter der Auszubildenden), die vom BIBB auf Basis der Berufsbildungsstatistik berechnet werden.
BIBB: Zum Datenabruf in DAZUBI

 
Meldungennach oben
 

Ausbildungsmarkt

 
 

DGB fordert mehr Ausbildungsplätze

 
 

Mehr Ausbildungsplätze und eine Ausweitung der Assistierten Ausbildung fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in einer Stellungnahme zur neuen BIBB-Analyse zum Ausbildungsmarkt. Über 80.000 Jugendliche, die noch einen Ausbildungsplatz suchten, stünden nur 48.937 offene Plätze gegenüber, so der DGB. Vor allem jungen Hauptschülern gelinge immer seltener der direkte Sprung von der Schule in Ausbildung. In Regionen mit einem angespannten Ausbildungsmarkt müsse in den nächsten Jahren verstärkt auch außerbetriebliche Ausbildung angeboten werden.
DGB: Prssemitteilung zur Ausbildungsmarktbilanz für 2017

 
 

Integration

 
 

Was denken Asylsuchende über ihre Teilhabeperspektiven?

 
 

Nach wie vor fehlt es an belastbarem Wissen über die Lebenslagen von Flüchtlingen in Deutschland. Daher fehlt in der Debatte um Integration und Teilhabe in der Regel die subjektive Sicht der Betroffenen selbst. Eine neue Studie des Forschungsbereichs beim Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) und der Robert Bosch Stiftung stellt die Perspektive von Asylsuchenden auf ihre Lebenslagen und Teilhabeperspektiven in Deutschland dar. In Interviews wurden 62 Flüchtlinge dazu befragt.
SVR: Wie gelingt Integration (PDF)

 
 

Integration

 
 

Neue Maßnahme zur Sprach- und Arbeitsförderung

 
 

Mit einer neuen Maßnahme fördert die Bundesagentur für Arbeit (BA) die Integration von Migrantinnen und Migranten in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt. Die Abkürzung *KomBer* steht für *Kom*bination *ber*ufsbezogener Sprachförderung mit Arbeitsförderung. KomBer verbindet einen Berufssprachkurs mit einer Maßnahme nach § 45 SGB III und soll so dabei helfen, Vermittlungshemmnisse zu beseitigen und die Vermittlung in eine versicherungspflichtige Beschäftigung zu erreichen.

 
 

Flüchtlinge

 
 

Keine Ausbildung trotz Ausbildungsvertrag

 
 

Selbst bei Vorlage eines unterschriebenen Ausbildungsvertrags werden junge Geflüchtete in einigen Bundesländern an der Aufnahme der Ausbildung gehindert. Hierfür ist einem „Zwischenruf“ des Paritätischen Gesamtverbandes zufolge „ein kleiner Halbsatz“ in der bestehenden Regelung zur Ausbildungsduldung verantwortlich, der „die ganze Intention der Regelung infrage stellt und geradezu ins Gegenteil verkehrt“. Unklarheiten führten hier zu unterschiedlichen Auslegungen und oft zu Ablehnungen der Ausbildungsduldung. Diese Praxis müsse durch einen unmissverständlichen Arbeitsauftrag an die Ausländerbehörden beendet werden.
Der Paritätische: "Trotz Ausbildungsvertrags - vielfach keine Ausbildung für junge Geflüchtete"

 
Für die Praxisnach oben
 

Arbeitshilfe "Inklusive Wege in Ausbildung?!"

 
 

Inklusion am Übergang Schule-Beruf bedeutet für Jugendliche mit Behinderungen, konsequent von ihren individuellen Wünschen und Möglichkeiten ausgehend, Wahlmöglichkeiten zu verbessern, Zugangswege in die Berufsausbildung durchlässig zu gestalten, reguläre Ausbildungsgänge zu öffnen und Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt anzubieten, so dass ihnen ein selbstbestimmtes Leben möglich ist. Eine neue Arbeitshilfe des Paritätischen Gesamtverbands richtet sich an alle, die Jugendliche mit Behinderungen am Übergang von der Schule in die Berufsausbildung bestmöglich begleiten wollen.

Die Arbeitshilfe ist leider nicht mehr verfügbar.

 
 

Handreichung "Europäische Mobilität am Übergang"

 
 

Die Servicestelle zur Umsetzung der EU-Jugendstrategie will Hürden für Mobilitätserfahrungen am Übergang abbauen. Eine Handreichung, die auf Basis "guter Praxis" entwickelt wurde, bietet vor allem der Jugendsozialarbeit eine Orientierungshilfe. Vorgestellt werden ausgewählte Referenzprojekte. Die Projekte bearbeiten wichtige Aspekte grenzüberschreitender Mobilität am Übergang von der Schule in den Beruf mit positiven Wirkungen für die Weiterentwicklung der Jugendhilfe.
Servicestelle EU-Jugendstrategie: Europäische Mobilität am Übergang (PDF)

 
Veranstaltungennach oben
 

22. Januar 2018 | Hamburg

 
 

Jugendsozialarbeit in der Arbeitswelt 4.0

 
 

Die fortschreitende Digitalisierung und technische Entwicklung verändert die Arbeitswelt. Sie hat inzwischen nicht nur die Industrie, sondern auch das Handwerk sowie Dienstleistungs-, Verkehrs- und Logistikberufe erreicht. Welche konkreten Veränderungen gibt es und wie wirken sich diese auf die verschiedenen Branchen aus? Wie können junge, sozial benachteiligte Menschen unter diesen Veränderungen ihren Einstieg in Arbeit, Ausbildung und Beruf finden? Wie kann die Jugendsozialarbeit junge Menschen auch in der Arbeitswelt 4.0 weiter unterstützen?

 
 

05. bis 07. Februar 2018

 
 

Sprache - Beruf - Bildung

 
 

Was geschieht zurzeit in Niedersachsen, um jungen Geflüchteten Wege in berufliche Bildung zu bahnen? Welche Konzepte und Instrumente sind in Schulen und Betrieben in Erprobung und wie werden sie weiterentwickelt? Das wird auf der Tagung der Evangelischen Akademie Loccum thematisiert, die in Zusammenarbeit mit dem IBBW in Loccum stattfindet.

 
 

20. Februar 2018 | Frankfurt (Main)

 
 

Fachtag "Abgehängt oder verschwunden?"

 
 

Schwer erreichbare junge Menschen unter 27 Jahren gehören zur originären Zielgruppe der Kinder- und Jugendhilfe. Vielerorts gelingt es aber der Jugendhilfe nicht, diese verschwundenen oder abgehängten jungen Menschen zu erreichen, da es an entsprechenden Angeboten der Jugendsozialarbeit fehlt. Die Fachtagung beleuchtet die Lebenslagen junger Menschen am Übergang von der Schule in den Beruf, die den Sozialsystemen verloren zu gehen drohen oder gar schon verloren gegangen sind.

 
 

20.-24. Februar 2017 | Hannover

 
 

Fachmesse "didacta"

 
 

Bei der größten deutsche Fachmesse im Bereich Bildung, Erziehung und Qualifizierung gibt es etwa 1.500 Einzelveranstaltungen zu den vier Themen "Berufliche Bildung und Qualifizierung", "didacta digital", "Frühe Bildung" sowie "Schule und Hochschule". Mit dabei in Hannover ist wie immer das Bundesinstitut für Berufsbildung, an dessen Stand Sie auch das Team von überaus treffen können.
didacta 2018

 
 

22.-23. Februar 2018 | Mannheim

 
 

Ethik in der Beratung

 
 

Benötigt Beratung in Bildung, Beruf und Beschäftigung eine allgemeingültige, institutionenübergreifende Ethik? Wie können Berater/innen eine Orientierung gewinnen, die ihnen hilft, ihren Alltag in einem Spannungsfeld vielfältiger Anforderungen zu gestalten? Diese und weitere Fragen sind Themen der gemeinsamen internationalen Fachtagung. Zielgruppe der Veranstaltung sind Berater/innen, die in der Bildungs- und Berufsberatung oder der arbeitsweltbezogenen Beratung tätig sind, Wissenschaftler/innen dieses Feldes sowie Verantwortliche aus Politik, Administration und Verbänden.

 
 

Dieser Newsletter ist ein Informationsservice von „überaus“, der Fachstelle Übergänge in Ausbildung und Beruf des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).

Herausgeber:

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
Robert-Schuman-Platz 3
53175 Bonn

Kontakt:

Frank Neises (v.i.S.d.P.)
Michael Gräf (Redaktion)
Judith Lechtenberg (Redaktion)
Karin Maria Rüsing (Redaktion)
Klaas Sydow (Redaktion)

Mail: redaktion(at)ueberaus.de
Fon: 0228 107-1353


„überaus“ wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Die Redaktion von „überaus“ übernimmt keine Verantwortung für die Inhalte externer Links.

Sollten Sie am Bezug des Newsletters kein Interesse mehr haben, so können Sie sich hier abmelden:
www.ueberaus.de/newsletter_abonnieren.php

Grafiken der Rubriken: DMKZWO / Klaas Sydow
Foto Header: LoloStock / Fotolia

Design: DMKZWO / DigiOnline GmbH