BIBB Ein Fachportal des Bundesinstituts für Berufsbildung
überaus Fachstelle Übergänge in Ausbildung und Beruf
Newsletter
 Ausgabe 02 | 21.02.2018Zahl der Leserinnen und Leser: 13.715 
 

Liebe Leserinnen und Leser,


das müssen wir Ihnen lassen - Sie sind richtig fix. Kaum war unser letzter Newsletter versandt, da hatten wir schon die ersten Teilnahmen an der Kartenverlosung zur didacta in unserem Postfach. Und höflich sind Sie auch, die Bewerbungen kamen mit Anrede und freundlichem Bitten. Da wollen wir nicht nachstehen und bedanken uns bei Ihnen allen ganz herzlich für Ihr Interesse. Inzwischen sind die Gewinnerinnen und Gewinner benachrichtigt und wir freuen uns, wenn Sie die Karten nutzen, um auch den Messestand des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) zu besuchen. Sie finden das BIBB in Halle 13, Stand F112.

Allen, die nicht nach Hannover reisen, sich aber über die überaus-Plattform informieren möchten, denen empfehlen wir unseren aktuellen Filmclip, der in zweieinhalb Minuten die Plattform vorstellt. Der Erklärfilm zeigt die vielfältigen Möglichkeiten, die der geschlossene Bereich bietet, und der gewöhnlich nur für angemeldete Nutzerinnen und Nutzer zugänglich ist. Ganz ohne Anmeldung und auch ohne Erklärfilm funktioniert dagegen unsere neue Datenbank „Schulische Bildungsgänge“. Auf Basis der integrierten Ausbildungsberichterstattung haben Sie dort die Möglichkeit, die Bildungsangebote der Länder im Übergangsbereich zu recherchieren.

Für diese und alle anderen Beiträge in unserem Februar-Newsletter wünschen wir Ihnen eine anregende Lektüre

Ihre überaus-Redaktion

Wenn der Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier:
https://www.ueberaus.de/wws/nl-02-2018.php

 
-
 

Aus dem BIBB

 
 
 

überaus-Erklärfilm
Datenbank Schulische Bildungsgänge
Betriebliche Ausbildungspartnerschaften kleiner und mittlerer Betriebe
Themenradar Duale Berufsbildung - Herbst 2017

 
 

Meldungen

 
 
 

Arbeitsmarkt: Vorschläge für eine nachhaltige Arbeitsmarktpolitik
Übergangsbereich: Persönliche Ressourcen stärken
Ausbildungsmarkt: Bilanz Nachvermittlung (5. Quartal)
Flüchtlinge: Ankommen nach der Flucht
Flüchtlinge: Arbeitsmarktintegration geflüchteter Frauen
Jugendhilfe: Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

 
 

Für die Praxis

 
 
 

Effektives Projektmanagement für Non-Profits
Broschüre "Arbeit und Behinderung" aktualisiert
Inklusion in der Internationalen Jugendarbeit
Verbesserte Fördermöglichkeiten der Aktion Mensch
Qualifizierung zum Sprachcoach für DaZ im Beruf

 
 

Veranstaltungen

 
 
 

20.03.18 Berufliche Bildung für Menschen mit Behinderungen
21.03.18 Beschäftigungsorientierte Grundbildung
18.04.18 Lebensbegleitende Beratung zu Bildung und Beruf in Berlin
21.04.18 Berufswahl mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf
15.05.18 - 17.05.18 Zusammenhalt  und Vielfalt, 81. Deutscher Fürsorgetag

 
Aus dem BIBBnach oben
 

überaus

 
 

Neuer Clip: Die Plattform in zweieinhalb Minuten

 
 

Wer junge Menschen am Übergang Schule - Beruf begleitet und fördert und mit koordinierenden Aufgaben in regionalen oder bundesweiten Kontexten vertraut ist, der findet auf der überaus-Plattform eine interaktive Lern- und Arbeitsumgebung. Der geschlossene Bereich bietet vielfältige Möglichkeiten, sich auf einfache Weise mit Kolleginnen und Kollegen zu vernetzen. Unser Clip stellt die Plattform in zweieinhalb Minuten vor.
Zum Filmclip

 
 

überaus

 
 

Datenbank Schulische Bildungsgänge

 
 

Nicht allen Jugendlichen gelingt der direkte Übergang in eine berufliche Ausbildung. Für sie bieten die Bundesländer schulische Bildungsgänge an. Zugangsvoraussetzungen, Dauer, inhaltliche Ausrichtung und mögliche Abschlüsse, die erworben werden können, sind dabei sehr unterschiedlich und variieren von Bundesland zu Bundesland. Unsere neue Datenbank erleichtert die Recherche.
Zur Datenbank

 
 

BIBB

 
 

Betriebliche Ausbildungspartnerschaften kleiner und mittlerer Betriebe

 
 

Betriebliche Ausbildungspartnerschaften werden aktuell als eine Möglichkeit diskutiert, der nachlassenden Attraktivität kleiner und mittlerer Betriebe bei ausbildungsinteressierten Jugendlichen entgegenzutreten. Durch Zusammenschlüsse könnten kleine und mittlere Betriebe ihre Ausbildungsressourcen und -kompetenzen bündeln und damit effektiver und effizienter einsetzen und zugleich als Allianz ihre Position am Ausbildungsmarkt stärken. Ein Idealmodell, mit dem sich dieses Ziel erreichen lässt, scheint es aber nicht zu geben.
BIBB: Fachbeiträge im Internet Nr. 21 (PDF)

 
 

BIBB

 
 

Themenradar Duale Berufsbildung - Herbst 2017

 
 

Mit dem zweiten Themenradar Duale Berufsausbildung hat das BIBB Berufsbildungsfachleute aus Wissenschaft, Politik und Praxis zu 18 Themen befragt. Aus den Antworten der 364 teilnehmenden Expertinnen und Experten lässt sich ableiten, dass das Thema Digitalisierung der Arbeit für die befragten Fachleute aktuell den höchsten Stellenwert in der dualen Berufsausbildung hat. Kaum weniger bedeutsam ist aus Expertensicht eine Stärkung des betrieblichen Ausbildungspersonals. Auch hier sehen weite Teile der befragten Berufsbildungsfachleute Handlungsbedarf.
BIBB: Themenradar Duale Berufsbildung - Herbst 2017

 
Meldungennach oben
 

Arbeitsmarkt

 
 

Vorschläge für eine solidarische und nachhaltige Arbeitsmarktpolitik

 
 

Der Arbeitskreis Arbeitsmarktpolitik der Hans-Böckler-Stiftung stellt Reformvorschläge zur Arbeitslosenversicherung, zur Grundsicherung und zur beruflichen Weiterbildung vor. Die arbeitsmarktpolitischen Ziele der Rechtskreise SGB II und SGB III sollten harmonisiert und auf "gute Arbeit" ausgerichtet werden. Für bisher dauerhaft vom Arbeitsmarkt Ausgeschlossene sollte ein sozialer Arbeitsmarkt gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen. Die Arbeitsmarktpolitik sollte daher weniger gängeln und sich stärker an guter Arbeit und Teilhabe orientieren. Das wäre auch ein wirksamer Ansatz, um Fachkräfteengpässe zu vermeiden, so die Analyse, die Matthias Knuth vom Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) koordiniert hat.
Böckler-Stiftung: Solidarische und sozialinvestive Arbeitsmarktpolitik (PDF)

 
 

Übergangsbereich

 
 

Persönliche Ressourcen stärken

 
 

In Maßnahmen des Übergangsbereichs finden sich typischerweise Jugendliche und junge Erwachsene verschiedenster Alters- und Entwicklungsstufen, mit unterschiedlichen Vorbildungen und aus sehr unterschiedlichen Herkunftsfamilien. Die Gruppe zeichnet sich durch ihre große Heterogenität aus, jedoch eint sie die Erfahrung des Scheiterns. Wie Wohlbefinden und Widerstandsfähigkeit junger Menschen, denen der Übergang in Arbeit oder Ausbildung nicht gelungen ist, gefördert werden können, war Gegenstand einer qualitativ angelegten, explorativen Forschungsarbeit. Deren Ergebnisse fasst ein Beitrag im IAB-Forum, dem Online-Magazin des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), zusammen.
IAB: Glücksförderung lohnt sich!

 
 

Ausbildungsmarkt

 
 

Nachvermittlung in Ausbildung

 
 

Die Bilanz des sogenannten 5. Quartals der Bundesagentur für Arbeit (BA) zeigt, dass die Situation am Ausbildungsmarkt im Beratungsjahr 2016/17 stabil war. Sowohl die Zahl der von Oktober 2016 bis September 2017 gemeldeten Ausbildungsstellen als auch die Bewerberzahl fielen ähnlich aus wie im Vorjahr. Angebot und Nachfrage zeigten sich rein rechnerisch ausgeglichen. Allerdings erschweren regionale, berufsfachliche und qualifikatorische Ungleichgewichte den Ausgleich am Ausbildungsmarkt. Zum Stichtag 30. September 2017 hatte rund die Hälfte der gemeldeten Bewerberinnen und Bewerber eine Ausbildungsstelle gefunden. Etwa 47 Prozent hatten sich für eine Alternative (zum Beispiel Studium, Schulbesuch oder Freiwilligendienst) entschieden.

 
 

Flüchtlinge

 
 

Ankommen nach der Flucht

 
 

Die Studie des Deutschen Jugendinstituts (DJI) „Unbegleitete und begleitete minderjährige Flüchtlinge - Lebenslagen, Bedarfe, Erfahrungen und Perspektiven aus Sicht der Jugendlichen“ startete im Herbst 2015 und diente als Ausgangspunkt für eine längerfristig angelegte Studie zur Untersuchung der Entwicklungen dieser Jugendlichen. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass viele der Jugendlichen bereits einen Zugang zur Schule oder anderen Bildungsmöglichkeiten und erste unverbindliche Kontakte zur Aufnahmegesellschaft geknüpft haben. Gleichzeitig standen der Entwicklung von Orientierungspunkten und Verbindlichkeiten zahlreiche Momente der Fremdbestimmung entgegen.
DJI: Ankommen nach der Flucht (PDF)

 
 

Flüchtlinge

 
 

Arbeitsmarktintegration geflüchteter Frauen

 
 

Im Kontext der Fluchtmigration spielt die öffentliche Wahrnehmung von Frauen eine untergeordnete Rolle, obwohl seit 2015 insgesamt über 400.000 Frauen einen Asylerstantrag in Deutschland gestellt haben. In Bezug auf das Thema Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten bestätigt sich dieses Bild. Der Tagungsband mit Beiträgen aus Wissenschaft, Politik und Praxis geht der Frage nach, welche Qualifikationen und Kompetenzen geflüchtete Frauen mitbringen, wie diese auf dem hiesigen Arbeitsmarkt anerkannt und berücksichtigt werden und welche Wünsche und Vorstellungen geflüchtete Frauen mit ihrer beruflichen Zukunft verbinden.

 
 

Jugendhilfe

 
 

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Jugendhilfe

 
 

Die Unterstützung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen (UmF) in den Einrichtungen und Diensten der Kinder- und Jugendhilfe stellten die Fachkräfte in den letzten Jahren vor neue Herausforderungen. Um die Wirksamkeit der Hilfen systematisch zu untersuchen, führte der Bundesverband katholischer Einrichtungen (BVkE) zusammen mit dem Institut für Kinder- und Jugendhilfe ein dreijähriges Evaluationsprojekt durch, in dem mehr als 1.200 begonnene und dokumentierte Jugendhilfen für UmF aus 36 Jugendhilfeeinrichtungen im gesamten Bundesgebietes analysiert und betroffene junge Menschen interviewt wurden. Die Publikation ist im Lambertus-Verlag erhältlich.
Ciando: Leseprobe

 
Für die Praxisnach oben
 

Effektives Projektmanagement für Non-Profits

 
 

Der Erfolg sozialer Projekte bemisst sich daran, wie viel Wirkung sie erzielen - sowohl für die Zielgruppen als auch für die Gesellschaft insgesamt. Eine neue Phineo-Website erklärt leicht verständlich und Schritt für Schritt, wie sich der oft hektische Projekt-Alltag etwas systematischer gestalten lässt. Die Angebote der Website wirkung-lernen.de sind kostenlos, ohne Anmeldung zugänglich und barrierearm. Zur Verfügung stehen Beispiele, Arbeitshilfen, Videos und Checklisten.
Phineo: Wirkung lernen

 
 

Broschüre Arbeit und Behinderung aktualisiert

 
 

Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt (AWO) hat seine Broschüre zum Übergang aus der Werkstatt für Menschen mit Behinderung in den Arbeitsmarkt aktualisiert. Die Broschüre berücksichtigt nun alle relevanten Änderungen, die in Folge des Bundesteilhabegesetzes zum 1.1.2018 in Kraft getreten sind.
AWO: Arbeit und Behinderung (PDF)

 
 

Inklusion in der Internationalen Jugendarbeit

 
 

Inklusive Jugendbegegnungen sind noch keine Selbstverständlichkeit. Sowohl die Träger als auch die Jugendlichen müssen bis dahin noch viele Hürden nehmen. Angefangen von den Vorbehalten in vielen Köpfen bis zur konkreten Programmgestaltung. Die jetzt veröffentlichte Inklusionsstrategie
der Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. (IJAB) bietet Organisationen einen praktischen Leitfaden, um sich auf den Weg zur inklusiven internationalen Jugendarbeit zu machen und damit allen Jugendlichen, ob mit oder ohne Beeinträchtigung, neue Erfahrungen zu ermöglichen.

 
 

Verbesserte Fördermöglichkeiten der Aktion Mensch

 
 

Ab 2018 will die Aktion Mensch die Förderung für lokale Bildungsmaßnahmen von Selbsthilfegruppen und Initiativen attraktiver machen. Deshalb gibt es jetzt vereinfachte Ausschreibungsregelungen: Bislang mussten die Veranstaltungen überregional ausgeschrieben sein - landesweit oder bundesweit. Seit dem 1. Januar 2018 kann man auch Zuschüsse für eine Bildungsveranstaltung bekommen, die nur lokal ausgeschrieben ist. Die Aktion Mensch möchte auf diese Weise auch kleinere Anbieter ins Boot holen und mehr Inklusion vor Ort ermöglichen.
Aktion Mensch: Download Merkblatt Bildung (PDF)

 
 

Qualifizierung zum Sprachcoach für DaZ im Beruf

 
 

Das Netzwerk Integration durch Qualifizierung (IQ) Nordrhein-Westfalen (Landesnetzwerk NRW) bietet in Kooperation mit der IQ Fachstelle Berufsbezogenes Deutsch erneut die modulare Qualifizierung „Sprachcoach für DaZ im Beruf werden“ an. Im Mittelpunkt des Sprachcoachings stehen ausgewählte berufliche Situationen. Davon ausgehend erkunden Sprachcoaches und Klientinnen und Klienten partnerschaftlich den jeweiligen Sprachbedarf und die bisherige Sprachlernbiographie und legen (Zwischen-)Ziele fest.
IQ Netzwerk NRW: Sprachcoach für DaZ im Beruf werden (PDF)

 
Veranstaltungennach oben
 

20. März  2018 | Dresden

 
 

Berufliche Bildung für Menschen mit Behinderungen, Projekt Praxisbaustein

 
 

Der Fachtag der Diakonie Sachsen gibt einen Einblick in die Projektinhalte und zeigt den Weg der Implementierung auf. Es geht auch um die Frage, weshalb berufliche Bildung für den persönlichen Lebensweg notwendig ist, welchen Stellenwert dies für Menschen mit Behinderungen hat und wie berufliche Bildung auch für Menschen mit schwerer Behinderung erfahrbar gemacht werden kann.

 
 

21. März | Kiel

 
 

Beschäftigungsorientierte Grundbildung

 
 

Der Landesverband der Volkshochschulen Schleswig-Holsteins e. V. und weitere Veranstalter wollen sich mit Fragen nach den Fördermöglichkeiten für Erwachsene mit Grundbildungsbedarfen befassen und erörtern, welche Konzepte und Materialien sich zur Nutzung anbieten.

 
 

18. April  2018 | Berlin

 
 

Perspektiven lebensbegleitender Beratung zu Bildung und Beruf in Berlin

 
 

Die Fachtagung der k.o.s GmbH Berlin und der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Soziales umfasst Diskussionen und Beiträge zu den Perspektiven lebensbegleitender Beratung zu Bildung und Beruf, eine Werkschau zum aktuellen Stand des Berliner Modells und eine Zeitreise aus Anlass des dreißigjährigen Bestehens unabhängiger, öffentlich geförderter Beratungsangebote in Berlin.
Programm und Anmeldung

 
 

21. April  2018 | Essen

 
 

Berufliche Perspektiven für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf

 
 

Der Kongress 2018 des Verbands der Sonderpädagogik, Landesverband Nordrhein-Westfalen, befasst sich mit den Wegen zwischen Ausbildung und Beruf im Kontext von Beruflicher Bildung und Inklusion. Dabei sollen alle Bedarfe und Besonderheiten unterschiedlicher Förderorte und Förderschwerpunkte durch die verschiedenen Angebote Berücksichtigung finden.

 
 

15. - 17. Mai 2018 | Stuttgart

 
 

81. Deutscher Fürsorgetag / Zusammenhalt stärken - Vielfalt gestalten

 
 

Der 81. Deutsche Fürsorgetag wird veranstaltet vom Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V.; vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend; vom Land Baden-Württemberg und von der Stadt Stuttgart. Im Mittelpunkt stehen Fragen nach zukunftsfesten sozialen Sicherungssystemen, nach notwendigen gesetzlichen Rahmenbedingungen und künftigen sozialen Netzen.
Zur Tagungswebsite

 
 

Dieser Newsletter ist ein Informationsservice von „überaus“, der Fachstelle Übergänge in Ausbildung und Beruf des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).

Herausgeber:

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
Robert-Schuman-Platz 3
53175 Bonn

Kontakt:

Frank Neises (v.i.S.d.P.)
Michael Gräf (Redaktion)
Judith Lechtenberg (Redaktion)
Karin Maria Rüsing (Redaktion)
Klaas Sydow (Redaktion)

Mail: redaktion(at)ueberaus.de
Fon: 0228 107-1353


„überaus“ wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Die Redaktion von „überaus“ übernimmt keine Verantwortung für die Inhalte externer Links.

Sollten Sie am Bezug des Newsletters kein Interesse mehr haben, so können Sie sich hier abmelden:
www.ueberaus.de/newsletter_abonnieren.php

Grafiken der Rubriken: DMKZWO / Klaas Sydow
Foto Header: LoloStock / Fotolia

Design: DMKZWO / DigiOnline GmbH