Redaktion

Lese- und Schreibschwäche beim Einstieg in den Beruf

Dossier

Die Fähigkeiten im Lesen und Schreiben spielen als Schlüsselqualifikationen im Beruf und für das Lebenslange Lernen eine entscheidende Rolle. Durch die leo. – Level-One-Studie von 2011 wurde jedoch klar, dass der Anteil der funktionalen Analphabeten in Deutschland erschreckend hoch ist.

Bild: blende11.photo / Fotolia

Auch in Berufsvorbereitung und Ausbildung sind mangelhafte Lese- und Schreibkenntnisse ein Problem, dem man in angemessener Weise begegnen muss, ohne die Betroffenen auszugrenzen. Das folgende Dossier verweist daher auf geeignete Lehr- und Lernmaterialien zur Förderung von Lese- und Schreibfähigkeiten in Berufsvorbereitung und Ausbildung sowie auf Materialien für die Qualifizierung des Fachpersonals. Fast alle Materialien sind frei abrufbar.

Grundlagen

  • Funktionaler Analphabetismus in Deutschland
    Die Ergebnisse der ersten leo. – Level-One Studie haben 2011 die Öffentlichkeit alarmiert und den funktionalen Analphabetismus in Deutschland als weit verbreitetes Phänomen markiert. Die vollständige leo.-Studie, herausgegeben von Anke Grotlüschen und Wibke Riekmann, ist im Waxmann-Verlag erschienen, und als kostenloser Download abrufbar auf den Blog-Seiten der erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Hamburg.
  • PIAAC - Grundlegende Kompetenzen Erwachsener (PDF)
    Die OECD-Studie, der so genannte PISA-Test für Erwachsene, bestätigt im Bereich der Lesekompetenz die Ergebnisse der leo.-Studie für Deutschland. Die internationale Vergleichsstudie beschränkt sich allerdings nicht auf die Lesekompetenz, sondern berücksichtigt auch alltagsmathematische Kompetenzen und technologiebasierte Problemlösekompetenzen.
  • Alphabetisierung und Grundbildung am Arbeitsplatz (PDF)
    Diese Studie der Stiftung Lesen im Förderschwerpunkt „Arbeitsplatzorientierte Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung wurde von Simone Ehmig u. a. verfasst und 2015 veröffentlicht. Im Mittelpunkt stehen Branchen und Tätigkeitsfelder, in denen der Anteil funktionaler Analphabeten überdurchschnittlich hoch ist.
  • Funktionaler Analphabetismus in der Jugendberufshilfe
    Die Vermutung, dass viele junge Menschen in Maßnahmen der Jugendsozialarbeit von funktionalem Analphabetismus betroffen sind, hat sich bestätigt. Eine Expertise der BAG örtlich regionaler Träger der Jugendsozialarbeit kommt zu dem Ergebnis, dass rund 34 Prozent der Teilnehmenden dem funktionalen Analphabetismus zugeordnet werden.

Video-Interview

Heike Solga

Zum Interview mit Prof. Dr. Heike Solga
Die Forschungsthemen von Heike Solga, Professorin für Soziologie am WZB in Berlin, drehen sich um Arbeitsmarkt, Bildung und Ausbildung. Wir haben sie zu der Bedeutung der Grundkompetenzen für eine Ausbildung befragt.

Beispiel guter Praxis

Modellversuche

  • Konzepte und Instrumente für die Ausbildungsorientierte Alphabetisierung
    In einem Modellversuch des f-bb (Forschungsinstitut Betriebliche Bildung) entstand ein Förderkonzept, das betriebliches und außerbetriebliches Bildungspersonal darin unterstützt, Jugendliche mit Defiziten in der Schriftsprache ganzheitlich zu fördern. Das Vorhaben wurde im Rahmen des Modellversuchsschwerpunkts "Heterogenität als Chance für die Fachkräftesicherung" durch das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) koordiniert und aus Mitteln des BMBF gefördert.
  • Projekt "ABC zum Berufserfolg" - ausgezeichnet mit Weiterbildungs-Innovations-Preis
    Das Projekt "ABC zum Berufserfolg" wurde 2011 mit dem Preis für Innovation in der Weiterbildung ausgezeichnet. Der elfmonatige Kurs „ABC zum Berufserfolg“, der sowohl als Vollzeit- als auch als Teilzeitkurs absolviert werden kann, sieht in drei Modulen die Vermittlung berufsorientierter Grundbildung für funktionale AnalphabetInnen vor. Dazu zählen neben Lese- und Schreibfertigkeiten auch Rechen- sowie IT- und Medienkenntnisse, da im Arbeitskontext grundlegende Kenntnisse in diesen Bereichen erforderlich sind.

Gruppen zum Themenfeld in der Community

Projekt "GRUBIN"

Wie gelingt es, Beschäftigungsfähigkeit und Integrationschancen von funktionalen Analphabeten/-innen zu erhöhen? Wie kann beispielsweise eine berufsbezogene Lese- und Schreibförderung in Maßnahmen der aktiven Arbeitsförderung initialisiert und begleitet werden. Diesen und weiteren Fragen stellt sich das Projekt GRUBIN – Grundbildung für die berufliche Integration. Zum Artikel über die Gruppe GRUBIN

Projekt GRUBINJens Kemner
Gruppe "Lese- und Schreibprobleme"

Viele Jugendliche und junge Erwachsene in Maßnahmen haben mit Lese- und Schreibproblemen zu kämpfen. Alphabetisierung und Grundbildung sind Grundbestandteile der Förderpraxis im Bereich der beruflichen Integrationsförderung. Diese Community-Gruppe bietet Ihnen die Möglichkeit, sich über Fachthemen zu informieren und auszutauschen.

überaus-Lernangebote zur Sprachförderung

Buchstabensuppe mit Löffel, darauf das Wort "Wort"

E-Learning mit der Lernbox

In der Lernbox finden Sie zahlreiche Lernangebote für die Förderung von Lesen und Schreiben, von Wortschatz und Grammatik. Die Inhalte orientieren sich thematisch an der Lebenswelt der Jugendlichen, viele von ihnen haben spielerischen Charakter. Lernangebote können individuell zugewiesen werden.

Sprachförderung - ein Überblick

Lernportale

  • www.ich-will-lernen.de
    Dies ist das offene Lernportal des Deutschen Volkshochschulverbandes zur Alphabetisierung und Grundbildung, zur Vorbereitung auf den Schulabschluss sowie zur ökonomischen Grundbildung.
  • www.ich-will-deutsch-lernen.de
    Dieses Lernportal des Deutschen Volkshochschul-Verbandes ist konzipiert für die Unterstützung der sprachlichen gesellschaftlichen und beruflichen Integration von Zugewanderten.
  • Online-Testumgebung Lea
    otu.lea ist eine onlinebasierte Testumgebung zur Ermittlung literarischer und mathematischer Kompetenzen von Personen im Grundbildungsbereich. Momentan steht jedoch erst eine Demo-Anwendung zur Verfügung.

Medien - Specials für die Alphabetisierung

Für PC und mobile Spielkonsole

  • Diagnostik mit der leo.-App
    Die leo.-App dient zur Ermittlung des eigenen Alpha-Levels. Wenige, unterschiedlich schwierige Lese- und Schreibaufgaben sind zu lösen. Nach Bearbeitung der Aufgaben erhalten die Nutzer/innen direkt ihren Alpha-Level im Vergleich zu den Alpha-Levels der deutschen Bevölkerung.
  • Nintendo DS in der Alphabetisierungsarbeit
    Wie mobile Spielekonsolen in die Lehrpläne von Alphabetisierungsanbietern eingebunden werden können, zeigt das Projekt iCHANCE. Als am besten geeignetes Lernspiel wurde „Lernerfolg Grundschule Deutsch – Klasse 1- 4“ vom TIVOLA Verlag ausgewählt. Eine kostenfreie Handreichung zeigt, wie man damit arbeiten kann.
  • Lernspiel Winterfest
    Das Computerspiel "Winterfest" wurde speziell für funktionale Analphabeten entwickelt. Sie können im Spiel in ausgewählten Berufs- und Alltagssituationen ihre Lese-, Schreib- und Rechenfertigkeiten trainieren. Entstanden ist dieses Adventure-Lernspiel im vom BMBF geförderten Projekt @lphabit.

Smartphone-Apps zum Deutschlernen

  • Übersicht und Testergebnisse bei Stiftung Warentest
    Die Stiftung Warentest hat zwölf Apps für arabischsprachige Erwachsene und Kinder auf ihre Tauglichkeit zum Deutschlernen getestet. Nur zwei davon sind ohne Einschränkung empfehlenswert, nämlich die App "Ankommen" vom BAMF und das Lernspiel "Lern Deutsch - Stadt der Wörter" vom Goethe-Institut.

Über leichte und einfache Sprache

Susanne Scharff, Dozentin am Institut für Textoptimierung IFTO in Halle an der Saale, erklärt die Unterschiede zwischen leichter und einfacher Sprache. Zu ihren eigenen Arbeitsfeldern gehört beispielsweise die Optimierung von Prüfungsaufgaben, damit Prüflinge mit geringer Schriftsprach-Kompetenz nicht benachteiligt werden. Dies Interview gab sie auf der Fachtagung "Teilhabe und Inklusion im Übergang von der Schule in den Beruf" im November 2016.

Optimierung von Prüfungsaufgaben

  • DHI: Sprachsensible Gestaltung von Prüfungsaufgaben (PDF)
    Dieser Leitfaden möchte Prüferinnen und Prüfern im Handwerk helfen, vorhandene Prüfungsaufgaben auf ihre Sprachsensibilität hin zu untersuchen. Der Leitfaden kann durch Berücksichtigung der genannten Kriterien auch die Neuentwicklung von sprachsensiblen Aufgaben fördern. Der Leitfaden bezieht sich auf die Grundsätze für handlungsorientierte Prüfungsaufgaben.

Materialien und Basiswissen für Lehrkräfte

Leichte und Einfache Sprache

  • bpb-Publikation: Leichte und einfache Sprache
    "Leichte und Einfache Sprache werden oftmals synonym verwendet, obwohl Ausgangslage, Regeln und Zielgruppen sich unterscheiden. Erstere fokussiert Menschen mit kognitiven Behinderungen oder Lernschwierigkeiten. Letztere konzentriert sich auf Menschen mit geringen Lese- und Schreibkompetenzen; niedrigschwellige Angebote sollen den Zugang zur Schriftsprache und den Spaß an Büchern erleichtern."
  • BMAS: Ratgeber "Leichte Sprache"
    Der Ratgeber "Leichte Sprache" wurde formuliert in leichter Sprache und erläutert, wie man in leichter Sprache schreibt und spricht. Die Regeln für Leichte Sprache sind herausgegeben vom Netzwerk Leichte Sprache.

In einfacher Sprache

  • Leicht lesbare Themenhefte für den Übergang Schule - Beruf
    Die a³-Themenheftreihe ist ein Angebot an Kursleitende, mit aktuellen Informationen und Aufgaben den Unterricht noch abwechslungsreicher zu gestalten und motivierende Lese-, Schreib- und Gesprächsanlässe zu nutzen.
  • Nachrichtenleicht.de
    Der Deutschlandfunk bietet regelmäßig einen Wochen-Rückblick in einfacher Sprache an. Nachrichtenleicht gibt es übrigens auch im Tele-Text des ARD-Fernsehens.
  • bpb: Klar&Deutlich. Leicht lesbare Zeitung
    Eine neue Zeitung der Bundeszentrale für politische Bildung, die in einfacher Sprache verfasst ist und zweimal im Jahr erscheint. Sie kann kostenfrei bezogen werden. In der ersten Ausgabe ging es um die Präsidentenwahl in den USA sowie um Flucht und Asyl.

In Leichter Sprache

  • NDR.de: Nachrichten in Leichter Sprache
    NDR und MDR bieten Nachrichten in Leichter Sprache im Netz an. Die Themenbereiche umfassen Politik, Kultur, Wirtschaft und Sport. Man kann die Nachrichten sowohl lesen als auch hören.
  • hurraki.de - Wörterbuch für Leichte Sprache
    Hurraki ist ein Online-Wörterbuch in Leichter Sprache, das von Hep Hep Hurra entwickelt und betreut wird. Hurraki basiert auf einem Wiki, das von verschiedenen Autoren gemeinsam editiert wird.
  • Lebenshilfe Bremen: Büro für Leichte Sprache
    Die Lebenshilfe hat ihr erstes Büro für Leichte Sprache in Bremen aufgebaut. Hier können sich  Autoren in die Leichte Sprache einführen lassen. Gleichzeitig bietet die Lebenshilfe Prüferschulungen für Menschen mit geistiger Behinderung an. Denn nur geprüfte Texte dürfen als Leichte-Sprache-Texte gekennzeichnet werden.

Lese- und Schreibförderung bei Deutsch als Zweitsprache

Berufsbezogenes Deutsch - allgemein

  • Berufssprache Deutsch
    Das bayerische Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung entwickelt zur Sprachförderung im beruflichen Kontext eine Reihe von Unterrichtsmaterialien für verschiedene Berufsfelder. Die Materialien sind an beruflichen Handlungssituationen orientiert und sind geeignet zur Binnendifferenzierung.
  • "Schreibkompetenz fördern -  Texte gestalten, überarbeiten, erstellen"
    Diese Handreichungen und Materialien für den Deutschunterricht an beruflichen Schulen sind im Verbundvorhaben "Chancen erarbeiten" entstanden, bei dem das Institut der deutschen Wirtschaft Köln, die Universität Bielefeld, die Universität Duisburg-Essen, das Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft, Regionalbüro Darmstadt, und der Bundesverbands Alphabetisierung und Grundbildung beteiligt waren.
  • Basismodul - Lese- und Schreibförderung für Alltag und Beruf
    Für die professionelle Gestaltung von Lese- und Schreibförderung in Maßnahmen zur beruflichen Eingliederung legt der Deutsche Volkshochschul-Verband ein Basismodul vor, das inhaltlich und thematisch die Bedarfe und Bedürfnisse von Menschen mit geringen Lese- und Schreibkompetenzen aufgreift. Insbesondere durch eine Verknüpfung von Lebens- und Berufswelt ergeben sich für lernungewohnte Zielgruppen wertvolle Synergien zur erfolgreichen beruflichen Eingliederung und Anwendung des Gelernten außerhalb von Kurssituationen.
  • Einsteigermodul - Beschäftigungsorientierte Lese- und Schreibförderung
    Das Einsteigermodul „Beschäftigungsorientierte Lese- und Schreibförderung“ fördert systematisch berufsbezogene Lese- und Schreibkompetenzen funktionaler Analphabeten/-innen in Maßnahmen der aktiven Arbeitsförderung. Es umfasst einen Ordner mit umfangreichem Lehr- und Lernmaterial. Die Entwicklung der Curricula und Materialien erfolgte mit Unterstützung von Lese- und Schreibdidaktiker/innen sowie gemeinsam mit Praktiker/innen aus der Weiterbildung und der Arbeitsförderung.
  • www.deutsch-am-arbeitsplatz.de
    Die Fachstelle Berufsbezogenes Deutsch engagiert sich im Rahmen des bundesweiten Netzwerks Integration durch Qualifizierung (IQ) für die nachhaltige berufliche Weiterbildung und Integration von Migrantinnen und Migranten. Hier finden sich zahlreiche Hinweise auf Lehrmaterialien für berufsbezogenes Deutsch sowie eigene Publikationen der Fachstelle IQ.
  • DVV: Materialien für die Metallverarbeitung
    Diese branchenbezogenen Materialien für den Lese- und Schreibunterricht mit Erwachsenen beruhen auf den DVV-Rahmencurricula Lesen und Schreiben. Die zahlreichen Aufgabenblätter sind für Personen gedacht, die in der der Metallbranche arbeiten bzw. arbeiten wollen und gar nicht oder nur mit Problemen Texte lesen und schreiben können (Alpha-Level 3 und 4). In einführenden Texten und Kommentaren zu jedem Aufgabenblatt erhalten Lehrkräfte methodische Unterstützung für professionellen Unterricht.
  • DVV: Materialien für die Altenpflegehilfe
    Diese branchenbezogenen Materialien für den Lese- und Schreibunterricht mit Erwachsenen beruhen auf den DVV-Rahmencurricula Lesen und Schreiben. Die zahlreichen Aufgabenblätter sind für Personen gedacht, die in der Altenpflegehilfe arbeiten bzw. arbeiten wollen und gar nicht oder nur mit Problemen Texte lesen und schreiben können (Alpha-Level 3 und 4). In einführenden Texten und Kommentaren zu jedem Aufgabenblatt erhalten Lehrkräfte methodische Unterstützung für professionellen Unterricht.

Für Betriebe

  • Leitfaden Arbeitsplatzbezogene Grundbildung
    Der Leitfaden richtet sich an Personalexperten, die sich über das Thema der arbeitsplatzbezogenen Grundbildung im Unternehmen informieren wollen. Damit soll ein Beitrag geleistet werden, die Aufmerksamkeit auf dieses in Zukunft an Bedeutung gewinnende Thema zu lenken und geringer qualifizierte Mitarbeiter/-innen im Unternehmen stärker in die Weiterbildung miteinzubeziehen.
  • DGB-Initiative: "Mento"
    Der Deutsche Gewerkschaftsbund betreibt im Projekt "Mento" die Ausbildung und Implementierung von Lernberaterinnen und Lernmentorinnen in Betrieben. Dabei geht es zunächst um die Sensibilisierung arbeitsweltlicher Akteure für Grundbildung und Alphabetisierung in der Arbeitswelt. Bislang sind vier Regionen am Netzwerk beteiligt. Über eine Hotline kann man sich über die kostenlose Weiterbildung informieren.
  • KOFA: Berufsbezogene Sprachförderung
    Als Arbeitgeber stellen sich verschiedene Fragen: Wie kann ich das Sprachniveau einer Bewerberin oder eines Bewerbers einschätzen? Welche Förder- und Weiterbildungsmöglichkeiten durch Kurse gibt es für meine Belegschaft und neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Welche Onlineangebote zum eigenständigen Spracherwerb stehen meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur Verfügung? Auf der Seite "Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen" finden Betriebe Antworten auf diese Fragen.

BIBB-Publikation

  • BWP 6/2016: Sprache im Beruf
    Sprache spielt eine zentrale Rolle bei der Aneignung und Vermittlung beruflicher Handlungskompetenz. Gleichzeitig ist sie ein wichtiges Medium, um diese erworbene Kompetenz auch angemessen zum Ausdruck zu bringen. Da nicht alle Menschen über ausreichende sprachliche Kompetenzen verfügen oder aufgrund von Zuwanderung und Flucht die Sprache zunächst erlernen müssen, kommt der berufsbezogenen Sprachförderung eine wachsende Bedeutung zu. Konzepte und Erfahrungen aus der Berufsvorbereitung sowie der Aus- und Weiterbildung stehen im Mittelpunkt der BWP-Ausgabe.

Alfa-Telefon

Zuletzt aktualisiert am 02.07.2018nach oben

 
 
 

Schlagwörter

 

Dossier

Sprache und Kultur in der Ausbildung

In diesem Dossier finden Sie Hinweise auf Materialien, die speziell für die Förderung von Flüchtlingen entwickelt wurden.